Geld fürs Nichts tun? Bedingungsloses Grundeinkommen


Würden Sie arbeiten gehen, auch denn wenn Sie es nicht müssten?


Eine Frage die sich die meisten Menschen wohl noch nicht gestellt haben.
Denn die meisten von uns müssen arbeiten gehen, ob Sie wollen oder nicht.
Wie wichtig es ist, seine Arbeit mit einer Tätigkeit zu verbringen die einen zufrieden macht ist mein Anliegen als Coach.
Aber was würde passieren, wenn man Ihnen jeden Monat eine feste Summe überweisen würde. Eine die ausreicht um davon leben zu können.
Was Sie dafür tun müssten?
Gar nichts.
Hört sich wie ein Traum an?
Finnland will jetzt ein Soziales Experiment zum Grundeinkommen durchführen…

Aktuell hat die neue finnische Regierung beschlossen ein Experiment mit dem bedingungslosen Grundeinkommen durchzuführen. Wie genau das Projekt ablaufen soll ist noch nicht bekannt.

Bedingungsloses Grundeinkommen – was ist das?

Bedingungsloses Grundeinkommen (BGE) ist ein alternatives Konzept zur Grundsicherung. Dem nach steht jedem Bürger – egal was er verdient, oder ob er arbeiten geht – ein gesetzlich festgelegter und für alle Menschen gleicher Betrag zu. Dafür muss keine Gegenleistung erbracht werden. Der Betrag soll existenzsichernd sein.

Bedingungsloses Grundeinkommen und der Unterschied zum Arbeitslosengeld, Arbeitslosengeld 2 (ALG 2 / Hartz 4)
Als Empfänger von Arbeitslosengeld (SGB III) oder Arbeitslosengeld 2 (SGB II) sind Sie verpflichtet sich einen Job zu suchen. Diese Bemühungen sind nachzuweisen. Dazu finden in unregelmäßigen Abständen Termine mit Arbeitsvermittlern der Bundesagentur für Arbeit oder den Jobcentern statt.
Außerdem werden Ihnen Vermittlungsvorschläge unterbreitet die auf Sie passen könnten, Sie sind in der Regel verpflichtet sich auf diese Vorschläge zu bewerben bzw. den Arbeitgeber zu kontaktieren.
Beim bedingungslosen Grundeinkommen müssen Sie weder nachweisen, dass Sie sich um eine Arbeit bemühen, noch müssen Sie tatsächlich auf der Suche nach einem Job sein.

Ja, ganz recht, Sie würden jeden Monat einen festen Betrag auf ihr Konto bekommen und müsste nichts – absolut gar nichts – dafür tun.

Um das Grundeinkommen zu Finanzieren ist wäre eine starke Vereinfachung und Neuordnung des Steuersystems erforderlich.
Außerdem ein starker Bürokratieabbau. Arbeitslosengeld, Sozialhilfe, Renten, Kindergeld, etc. würden ersetzt bzw. wegfallen.

Es gibt zwei vorherrschende Ansätze zur Finanzierung: 1.) Besteuerung des Einkommens oder 2.) Besteuerung des Konsums.
Es gibt auch weitere Ansätze wie z.B. in Alaska wo eine Gleichverteilung von Naturreichtümern (Öl) zur Finanzierung des BGE umgesetzt wird.

Das Modell des bedingungslosen Grundeinkommen wird in vielen verschiedenen Ländern diskutiert.
In Alaska gibt es den staatlichen „Alaska Permanent Fund“ bei dem ca. 1100 USD an jeden Bürger ausgezahlt wird, was jedoch nicht existenzsichernd ist.
Der APF finanziert sich aus der lokalen Ölförderung, 25% aus den staatlichen Rohstoffeinnahmen fließt an den Fonds. Auch hier erhält jeder Einwohner den gleichen Betrag ohne dafür eine Gegenleistung erbringen zu müssen.

Negative Vorurteile:

  • Bedingungsloses Grundeinkommen würde faul machen und zur Untätigkeit verleiten
  • angeblicher Anreiz zur Verstärkten Einwanderung in ein Land mit bedingungslosem Grundeinkommen
  • Angst das niedrig entlohnte und unattraktive Arbeiten niemand mehr ausführen möchte, da sich die Arbeit finanziell kaum lohne

Letztendlich bleibt abzuwarten, was für Lehren aus dem Projekt in Finnland gezogen werden und welche Möglichkeiten ein Grundeinkommen auch in anderen Ländern hätte.
Finnland wird jedoch kein „Bedingungsloses Grundeinkommen“ testen, sondern ein Grundeinkommen nur an die Menschen ausschütten, die einer Arbeit nachgehen.
Da befürchtet wird, dass Langzeitarbeitslose ansonsten keinen Anreiz hätten sich überhaupt wieder einen Job zu suchen. An der Umsetzung des sozialen Projektes wird derzeit noch gearbeitet – es bleibt also spannend. Auch die tatsächliche Höhe der Grundeinkommens ist noch nicht bekannt.

Schreiben Sie mir doch unter diesen Artikel Ihre Meinung zum bedingungslosen Grundeinkommen. Würden Sie trotzdem weiter arbeiten, auch dann wenn Sie jeden Monat einen existenzsichernden Betrag bekommen würden – ohne etwas dafür tun zu müssen?

 

Weitere Links:
Bedingungsloses Grundeinkommen – für 1 Jahr per Crowdfunding

Bedingungsloses Grundeinkommen und Götz Werner (DM – Drogeriemarkt)

Netzwerk Bedingungsloses Grundeinkommen

NachDenkSeiten: „Das unbedingte und universelle Grundeinkommen stellt keine realistische Alternative zur Reform des deutschen Sozialstaats dar.“

Ergebnis der Grundeinkommenspetition von Susanne Wiest auf www.grundeinkommen.de

Alaska Permanent Fund bei Wikipedia

Alaska Permanent Fund (auf Englisch)

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.