Wenn ich nur noch einen Tag zu leben hätte… so hieß in den 90er Jahren ein Song…

Die Band hieß Basis, dass musste ich allerdings für den Beitrag googeln. Ich habe das Lied damals als Maxi CD gekauft und danach nie wieder ein anderes Lied dieses Band gehört. Der Stil des Liedes entspricht nicht so meinem Musikgeschmack – aber der Text hat mich damals schon beeindruckt.

„Wenn ich nur noch einen Tag zu leben hätte…“ wird dort gesungen. Und dann erzählen die Sänger davon, was sie alles machen würden, wenn sie nur noch einen Tag zu leben hätten…

Das Lied hat mich gedanklich immer mal wieder begleitet – immer dann wenn ich mich fragte was mich glücklich macht und was mir wirklich wichtig im Leben ist.

Ich finde es braucht nicht viele Psychologieratgeber oder Selbsthilfebücher, wenige Fragen an uns selbst reichen manchmal.

Klar, wenn wir uns dann hinsetzen und aufschreiben oder überlegen wie wir leben wollen würden, wenn wir nur noch einen Tag hätten, dann denken wir vielleicht: Ich würde total verrückte Sachen machen, deswegen ist das ja Quatsch mit der Frage.

Ich glaube die meisten Menschen würden entweder etwas machen, was sie schon immer machen wollten z.B. Fallschirmspringen oder so etwas und sie würden alle Zeit mit Menschen verbringen wollen die sie lieben. Würden Menschen noch mal etwas sagen wollen… ganz sicher würden sie nicht zu dem Job gehen, den sie eh nicht leiden können oder sich mit dem Kollegen unterhalten der immer so unverschämt ist. Oder Zeit vergeuden mit Facebook und dort erst Mal den aktuellen Status posten…

Sie würden das wesentliche machen: Leben, lieben, lachen.

„Doch was für ein Stuss, das alles macht mich froh, warum leb´ ich dann nicht immer so???“

So geht das Lied weiter – und genau diese zweite Frage bringt es doch auch wieder auf den Punkt: Warum leben wir dann nicht immer so?

Nehmen uns Zeit für die Dinge die uns wichtig sind? Haben einen Job den wir gerne mögen? Klären endlich die Situation mit dem Kollegen?

Wir schieben es auf, dann vergessen wir es wieder oder es rückt durch den Alltag in den Hintergrund.

Das ist sehr schade. Dafür ist das Leben doch viel zu kostbar.

Daher habe ich heute eine Bitte machen Sie diese Übung:

Setzen Sie sich hin und schreiben Sie alles auf, was Sie machen wollen, wenn Sie nur noch 1 Tag zu leben hätten. Es ist egal wie viel und ob sich das alles in 24 Stunden anstellen lassen würde…

Dann beantworten Sie die zweite Frage: Warum lebe ich dann nicht so? Warum mache ich das nicht?

Selbst wenn es sich dabei um Antworten handelt wie: „Nach Bali ziehen“ und sie das zur Zeit nicht umsetzen können oder wollen, sagt ihre Antwort etwas über Ihre Werte in Ihrem Leben aus.

Schreiben Sie mir ihre Antworten per Mail oder hier im Kommentar und gemeinsam versuchen wir Wege zu Ihren Herzenswünschen zu finden!

Denn genau das ist es doch, dass was uns am wichtigsten ist, damit würden wir doch unseren letzten Tag verbringen wollen!

Was uns daran hindert, ist unsere Angst und Angst ist ein verdammt schlechter Berater!

Herzlichst,
Christina Heßling

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.